Humboldt Forum
Menü
© Staatliche Museen zu Berlin,Ethnologisches Museum/ Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, digitale Reproduktion: Jester Blank GbR
© Staatliche Museen zu Berlin,Ethnologisches Museum/ Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, digitale Reproduktion: Jester Blank GbR

2018 M12 5 19:30

Humboldt Forum Highlights

Federn, Lack & Break Dance

@ Gemäldegalerie

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

auf Deutsch

Wenn Menschen verschiedener Regionen aufeinandertreffen, begegnen und beeinflussen sich unterschiedliche kulturelle Ausdrucksformen, Tanzstile, Musik sowie Objekte und andersartige Materialien. Ins Bekannte fließt Neues ein und Neues entsteht – oft aus purer Neugier und großer Wertschätzung, meist aber auch aus einem bestimmten Interesse: bekehren, repräsentieren, zum Nachdenken anregen, aufmerksam machen und Aufsehen erregen.

In drei Gesprächen geben Expertinnen und Experten anhand von zwei zukünftigen Humboldt Forum Highlights, der Federmadonna (derzeit in der Gemäldegalerie) und des Koromandel-Lack-Schirms (derzeit im Kunstgewerbemuseum), Einblicke in frühere und heutige Austauschprozesse von Kulturtechniken. Eine Musik-Tanzperformance des Mitbegründers der Breakdance Crew Flying Steps Kadir [amigo] Memiş und des Musikers und Komponisten Nevzat Akpınar machen die heutige Praxis eindrucksvoll erlebbar.

Gespräch 1: Federn

Um die Federmadonna geht es gleich im ersten Gespräch. Kunstvoll zusammengesetzt aus Federn von mindestens 13 verschiedenen Vogelarten, zeugt das Madonnenbildnis gleichermaßen von christlicher Mission und vorspanischer Kunsttradition. Über Herkunft, Funktion, Ikonographie und Fertigung der Federmadonna spricht die Kuratorin der Sammlung Amerikanische Archäologie am Ethnologischen Museum Maria Gaida mit dem Kunsthistoriker Sven Jakstat und dem Tierpräparator Jürgen Fiebig.

Gespräch 2: Lack

Exotische Gegenstände aus dem Fernen Osten erfreuten sich in Europa großer Beliebtheit. Mit Lackobjekten beispielweise schmückten Fürsten ihre Kabinette – so auch im Berliner Schloss. Über die Faszination von Lack, über Lack im früheren Berliner Schloss und über die Besonderheit des Koromandel-Lack-Schirms spricht die Direktorin des Lackmuseums Münster Monika Kopplin mit Arisumi Mitamura, dem Direktor der Lackklasse an der Tokyo University of Arts.

Gespräch 3: Break Dance

Auch im Tanz und in der Musik finden wir Verflechtungen von Kulturtechniken. Aus dem New Yorker Breakdance der frühen 1970er Jahre beispielsweise sind bis heute weltweit unzählige neue Formen unterschiedlichster kultureller Prägung entstanden. Verda Kaya, die den Bereich Hip Hop innerhalb der Berlin Ausstellung im Humboldt Forum kuratiert, spricht mit Kadir [amigo] Memis und Nevzat Akpınar über den Berliner Hip Hop, den Anadolu Break und den von amigo entwickelten Zeybreak.

Podium
+


Nevzat Akpınar ist Komponist (u.a. Theater – und Tanztheaterstücke), Baglamaspieler und Musikethnologe und lebt in Berlin. Mit dem Nevzat Akpınar Ensemble gab er im Rahmen des Berlin in Lights-Festival ein Konzert in der New Yorker Carnegie Hall.

Jürgen Fiebig ist zoologischer Präparator für die wissenschaftliche Vogelsammlung am Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung und untersuchte die Federn der Federmadonna.

Maria Gaida ist Kuratorin für die Amerikanische Archäologie am Ethnologischen Museum der Staatlichen Museen zu Berlin. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf den vorspanischen Kulturen Mesoamerikas.

Sven Jakstat ist Postdoktorand der Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz. Geschichte und Ästhetik am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin und hat sich mit transkulturellen Aneignungsprozessen auseinandergesetzt.

Verda Kaya ist Koordinatorin für Community-Arbeit für die Berlin Ausstellung und kuratiert den Bereich Hip Hop. Sie beschäftigt sich mit Subkultur, Migration und transnationalen Bindungen.

Monika Kopplin ist Direktorin des Lackmuseums Münster. Die ausgewiesene Expertin für Kunstwerke aus Lack beschäftigte sie sich auch mit dem chinesischen Kabinett im Berliner Schloss.

Kadir [amigo] Memiş kam als Sohn türkischer Einwanderer nach Berlin. Als Urban Nomad kreiert er inspiriert von Gesten, Linien, Bewegungen, Gerüchen, Farben, Geräuschen und Lichtern der Großstadt, Choreographien und Tanz-Kalligrafien.

Arisumi Mitamura dozierte bis zu seiner Pensionierung letzten Jahres an der Fakultät Lack der Tokyo University und ist Mitglied einer Sektion von maki-e-Künstlern, die Lackwaren in traditionell japanischer Technik herstellen.

Humboldt Forum Highlights
+


Die ersten 15 Highlights des Humboldt Forums werden in zwei Formaten von Oktober 2018 bis Mai 2019 vorgestellt – in einer Ausstellung sowie in Gesprächen an unterschiedlichen Orten in Berlin.

Mehr Informationen ►

Spread the word

#humboldtforumhighlights