Humboldt Forum
Menü

Welche Zukunft?! – Let Them Eat Money. Von Andres Veiel in Zusammenarbeit mit Jutta Doberstein

Pressemitteilung

Berlin, 16. August 2018

Im Rahmen der Koproduktion Welche Zukunft?! des Deutschen Theaters Berlin mit dem Humboldt Forum wird am Freitag, dem 28. September 2018, um 19:30 Uhr Let Them Eat Money auf der Bühne des Deutschen Theaters, Schumannstraße 13a, 10117 Berlin, zur Uraufführung gebracht. Die zweite Aufführung findet am Mittwoch, dem 3. Oktober 2018 um 19 Uhr statt. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Tickets sind an den Theaterkassen und im Onlineshop des Deutschen Theaters erhältlich.

Europa im Jahr 2028. Die EU befindet sich nach dem Austritt Italiens in der größten Krise ihrer Geschichte. Anlass genug, gegenzusteuern und in der Rest-EU ein bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen. Doch der Zusammenbruch von Wirtschaft und Gesellschaft ist nicht mehr aufzuhalten. Das politische Establishment, aber auch eine Gruppe von Aktivisten versucht Antworten auf die Frage nach der Verantwortung zu finden. Liegt die Ursache in einer zufälligen Verkettung bester Absichten?

Vor einem Jahr starteten der preisgekrönte Autor, Film- und Theaterregisseur Andres Veiel und die Autorin Jutta Doberstein die Reihe Welche Zukunft?! als Koproduktion des Deutschen Theaters mit dem Humboldt Forum. In partizipativen Formaten brachten sie internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Bürgerinnen und Bürgern zusammen, um in den Themenfeldern Arbeit, Finanzen, Umwelt, Staat etc. Szenarien für die Zukunft zu entwickeln. Auf Grundlage dieser umfangreichen Recherche schrieben sie das Science-Fiction-Theaterstück Welche Zukunft!? – Let Them Eat Money, das sich im Morgen mit dem Heute auseinandersetzt. Andres Veiel und Jutta Doberstein geht es um eine fluide Zukunft, die wir gestalten müssen, damit sie uns nicht nur einfach passiert. Welche Spuren verfolgen wir? Und welche hinterlassen wir?

Welche Zukunft?! startete im September 2017 mit einem Labor im Deutschen Theater Berlin. Internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ca. 250 Teilnehmende erarbeiteten gemeinsam ein fiktionales, aber faktengestütztes (Krisen)-Szenario für die nächsten zehn Jahre. Der zweite Teil, ein gemeinsam mit dem Humboldt Forum durchgeführtes zweitägiges Symposium befasste sich im April 2018 mit den drängendsten Fragen und Problemen, die das Labor aufgeworfen hat. Unter dem Titel Der nächste Staat – Rethinking State waren Vertreterinnen und Vertreter aus Zivilgesellschaft, Kultur, Aktivismus und Wissenschaft eingeladen, neue Modelle von Arbeit und Staat zu entwerfen. Die Themen und Ergebnisse von Labor und Symposium flossen in einem dritten Schritt in das Theaterstück ein, das nun im September am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt wird. Nach der Eröffnung des Humboldt Forums ist in diesem eine Abschlusskonferenz für das Projekt Welche Zukunft?! geplant. Weitere Informationen unter welchezukunft.org.

Mit dem Humboldt Forum entsteht Ende 2019 ein neues kulturelles Stadtquartier in der Mitte Berlins. Durch das Zusammenführen herausragender Sammlungen mit bedeutenden Exponaten, darunter spirituelle Objekte und Kunstwerke aus Asien, Afrika, Amerika, sowie in vielfältigen Veranstaltungen regt das Humboldt Forum zu neuen Erkenntnissen über die Welt von gestern, heute und morgen an. Akteure im Humboldt Forum sind federführend die Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit dem Ethnologischen Museum und dem Museum für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin, die Kulturprojekte Berlin und das Stadtmuseum Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin. Bereits jetzt ist das Humboldt Forum mit einem breiten Programm an Ausstellungen, Diskussionen, Performances, Workshops, Filmen und künstlerischen Interventionen präsent.

Download

Download der Pressemitteilung als PDF

Pressekontakt Deutsches Theater

Katharina Wenzel
Leiterin Kommunikation
+49 30 28 441 234 | E-Mail senden

Pressekontakt Humboldt Forum

Michael Mathis
Pressereferent Kommunikation Kultur & Digitales
+49 151 1617 97 27 | E-Mail senden